Gesangverein Köndringen e.V.
Gesangverein Köndringen e.V.

JUBILÄUMSKONZERT  15 Jahre Dirigenten Doppeljubiläum am 3. Advent

Das Konzert ist eine Geburtstagsfeier

Von Benedikt Sommer (BZ)                       Mi, 20. Dezember 2017

Die Chöre des Gesangvereins Köndringen singen zum fünfzehnjährigen Jubiläum ihrer Dirigenten / Uraufführung eines eigenen Stücks.

 

 

 

 

TENINGEN-KÖNDRINGEN. Mit einem festlichen Weihnachts- und Winterkonzert feierten die drei Chöre des Gesangvereins Köndringen, Frauenchor "Herzdamen", Männerchor "Eintracht" und "Quintessenz", am vergangenen Sonntag in der evangelischen Kirche das fünfzehnjährige Jubiläum ihrer zwei Dirigenten, Olga Endewardt und Christian Wenzel. Die Uraufführung eines eigens für dieses Ereignis komponierten Werks krönte das abwechslungsreiche Programm unter dem Motto "Mitten in der Winternacht".

Als Geschenk hatten sich Endewardt und Wenzel von ihren Chören ein gemeinsames Konzert gewünscht. Es wurde ein Geschenk, das allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben wird. Denn in guter alter Kapellmeistertradition hatte Christian Wenzel für die Chöre eine Gegengabe bereit und ihnen ein eigenes Stück "auf den Leib" geschrieben. Bei seinem sechsteiligen Zyklus "Winter" konnten alle Sänger, in wechselnder Besetzung, teilnehmen. Das Duo "Zymbalina" und der Trompeter Zsolt Sandor unterstützten die Chöre. Wenzel wandte sich in seiner Einführung mit einer Bitte an das Publikum: Es werde "Ungewohntes hören, "ein akustisches Abenteuer, auf das man sich einlassen solle". Der Winter berge viele Aspekte, diese vor dem eigenen geistigen Auge entstehen zu lassen, darum gehe es in seinem Stück.

Weite Landschaftstableaus entfalteten Chor und Instrumente darauf in den Vertonungen zweier Haikus, einer traditionellen japanischen Gedichtsform, von Christian Wenzel. Feine Rhythmusstrukturen aus Zymbalklängen (Lilia Propp), ein Grundbasston des Akkordeons (Nadja Schell), sanfter Schnee in den monotonen Gesangsstimmen beim Auftakt, wurden hier der starren, dissonanten Kälte beim Heraufbeschwören eines gefrorenen Teichs gegenübergestellt. Angenehme, gemütlich-heitere Wintermomente feierte dagegen die Vertonung zweier alemannischer Hebel-Texte. Schroff kontrastierend dazwischen die französischen Verse von Rilke: Hier kommt der Tod in die Häuser und seine Geige spielt nur auf den leeren Saiten (g-d-a-e). Hackbrett, Akkordeon und Chor halten da mit scharfen Dissonanzen dagegen, gespielt aus eben diesen Tönen, jäh abbrechend in einem schrillen Crescendo. Ruhig atmend, im sanften Rhythmus des Pferdeschlittens dann das festlich, harmonische Finale mit Glockenklang und Lichtgefunkel. Ein außergewöhnliches Hörabenteuer, variant instrumentiert und stimmlich besetzt, äußerst spannend und immer wieder überraschend. Dabei keineswegs sperrig, sondern durchaus zugänglich: zeitgenössische Musik in einem passenden Rahmen.

 

Uraufführung in feines Programm eingebettet


"Die Sänger mussten manche Passagen auch frei gestalten, sehr ungewohnt für sie", sagte Wenzel. Eingebettet war das Experiment in ein feines Konzertprogramm. Den Auftakt gestaltete der Männerchor "Eintracht", an Orgel und E-Piano unterstützt von Nadia Shell mit "Auf Christen singt festliche Lieder" und drei Spirituals. Ein instrumentales Zwischenspiel bot das Duo Zymbalina mit Lilia Propp an das Zymbal und Nadja Schell am Akkordeon: interessant in dieser ungewöhnlichen Instrumentenkombination. Sanft spielten sie das Ave Maria oder James Lasts Version von "El condor pasa". Seinen reinen Trompetenklang präsentierte Zsolt Sandor im Zusammenspiel mit Christian Wenzel an der Orgel mit einer prachtvollen Händel-Suite.

Den Wohlklang der Stimmen durfte das Publikum dann wieder mit dem Frauenchor genießen. Feine Weihnachtslieder aus Katalonien und Chile (Solo: Olga Endewardt), dazu "Hebe deine Augen auf" von Felix Mendelssohn-Bartholdy und ein Kanon von Thomas Tallis (Soli: Diana Beck und Marie Ehrler), versetzten das Publikum endgültig in die Weihnachtsstimmung. Die Steigerungen waren "Jul, Jul, stralande jul" des Komponisten Gustav Nordquist, gesungen vom gemischten Chor "Quintessenz", und "My Guardian Angel" von Judith Weir mit allen Sängern. Das abschließende "Tochter Zion" mit Trompete war das Sahnehäubchen. Ein glückliches Publikum dankte mit begeistertem Applaus.

Unsere Chorleiter und Chöre

Andrea Jäger -Waldau

Dirigentin 

Kinderchor Lollipop

 

Klara Simon

Dirigentin 

Jugendchor

Jukeboxx

Christian Wenzel 

Dirigent 

Quintessenz

Olga Endewardt

Dirigentin 

Herzdamen & Eintracht

Hier finden Sie uns:

Gesangverein Köndringen e.V.
Im Hohland 07
79331   Teningen

Kontakt
Telefon: +49 7641 573886

Letzte Änderung

19.06.2024

Druckversion | Sitemap
Förderverein Gesangverein Köndringen DE30 6805 0101 0013 1115 77 Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau BIC: FRSPDE66XXX © Gesangverein Köndringen e.V.